Aktuelles

Aktuelle Coronabeschränkungen

2G in der Gastronomie bleibt erhalten, die Quarantänezeiten werden verkürzt. In seiner Sitzung am 11.01.2022 hat das bayerische Kabinett über weitere Regelungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie diskutiert. Diese Maßnahmen treten zum Mittwoch, 12.01. in Kraft und bleiben vorerst bis zum 9.02.2022 bestehen.

Neben den Regelungen vom 28.12., die weiterhin gelten (siehe unten), gab es einige Änderungen.

 

Veränderungen 2G Plus:

  • Wer geboostert ist braucht ab sofort keinen Test mehr. Die Regelung gilt ab dem Tag der Impfung (nicht erst wie bisher nach Ablauf von 14 Tagen nach der Impfung).

 

Quarantäne:

  • Infizierte und Kontaktpersonen müssen nur noch 10 Tage in Quarantäne. Nach sieben Tagen ist eine Freitestung durch den Nachweis eines negativen PCR- oder Antigen-Schnelltests möglich. Bei Personen in Isolation gilt dies nur, wenn sie vor der Testung 48 Stunden symptomfrei waren.
  • Für Beschäftigte in vulnerablen Einrichtungen (z.B. Krankenhäusern/Pflegeeinrichtungen) werden aufgrund der besonderen Schutzbedürftigkeit der dort untergebrachten Menschen  nach Quarantäne oder Isolation eine Freitestung durch PCR-Test oder fünf Tage lang tägliche negative Schnelltests verlangt.
  • Für Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in Angeboten der Kinderbetreuung ist eine Freitestung bei einer Quarantäne als Kontaktperson bereits nach fünf Tagen möglich (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest).
  • Geboosterte und frisch geimpfte bzw. genesene Personen sind von der Quarantäne als Kontaktperson ausgenommen (Dieser Beschluss tritt in Kraft, sobald der Bund dafür nötige Rechtsänderungen umgesetzt hat.)

 

2G in der Gastronomie bleibt bestehen

Nicht wie in anderen Bundesländern 2G Plus, in Bayern bleibt in der Gastronomie die 2G Regel bestehen. Zutritt also nur für Geimpfte und Genesene. Sollten jedoch die Inzidenzen stark steigen (über 1000) ist die Einführung von 2G Plus möglich.

Die Ausnahme von 2G in der Gastronomie, im Beherbergungswesen sowie bei sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Eigenaktivität zugunsten minderjähriger Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig getestet werden, wird fortgeführt und soll auch künftig gelten.

 

 

 

 

Coronabeschränkungen ab 28.12.

Privat dürfen sich bis zu zehn Menschen treffen, die geimpft oder von Covid-19 genesen sind. Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, gelten laut Gesundheitsministerium die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. In dem Fall dürfen sich Mitglieder eines Hausstandes im privaten und öffentlichen Raum mit höchstens zwei weiteren Personen eines weiteren Hausstands treffen - unabhängig von deren Impfstatus (Das gilt auch für private Veranstaltungen). Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren sind von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Auch bei 2G- oder 2G-Plus-Regelungen ist diese Altersgruppe befreit.

Clubs und Diskotheken haben geschlossen. Außerdem sind Tanzveranstaltungen untersagt. 

 

 

Zurück

Aktuelle Nachrichten